Eine Urne ist eine Urne ist eine Urne

Im heutigen Mathe-Förderunterricht ging es unter anderem um folgende Aufgabe:

„In einer Urne liegen eine schwarze, zwei rote und drei weiße Kugeln. Man zieht zweimal nacheinander ohne zurückzulegen. Geben Sie einen möglichst feinen Ereignisraum Omega an und bestimmen Sie die Mächtigkeit von Omega.“

Wie man sich vielleicht denken kann, halte ich diese Aufgabe für ziemlich beschränkt, weil überhaupt nicht klar ist, für welchen Zweck dieses Omega aufgestellt werden soll.

Naja, im Ma-Fö kamen wir zur folgenden Lösung:

Omega={sr,sw,rr,ww,wr} mit Mächtigkeit (Anzahl der Elemente)=5

Natürlich hatten wir das „nacheinander“ übersehen und deshalb müsste Omega etwas anders aussehen (wie genau? Da kommen Sie selbst drauf!).

Das Problem ist jedoch, dass dieses Omega kein Laplace-Raum ist, d.h., die Wahrscheinlichkeit für jedes dieser 5 Ereignisse ist nicht gleich groß! Klarerweise ist P[rr] kleiner als P[ww] (weil es weniger rote Kugeln gibt).

Wenn man also Wahrscheinlichkeiten berechnen möchte, muss man Omega größer machen: Wir nummerieren einfach alle Kugeln von a bis f durch:

a= schwarze Kugel, b, c=rote Kugeln, d, e, f: weiße Kugeln

Dann bekommen wir folgendes Omega:

Omega={ab, ac, ad, ae, af, bc, bd, be, bf, cd,…, ef}

Das sind insgesamt 6 über 2 = 15 Elemente und nun ist jedes Ereignis aus Omega gleich wahrscheinlich. Wir bekommen zum Beispiel:

  • P[rr] = P[bc] = 1/15, also ungefähr 6%
  • P[ww]=P[de, df, ef] = 3/15 = 1/5 = 20%

Das Blöde ist also, dass man nicht weiß, wofür dieses Omega benötigt wird. Wenn es nur darum geht, die möglichen Ausgänge des Experiments zu beschreiben, ist der erste Ansatz der einfachste und damit sinnvollste. Wenn man aber Wahrscheinlichkeiten berechnen möchte, benötigt man den zweiten Weg.

Ma-Fö macht Sommerpause

Hallo zusammen,

der Mathe-Förderunterricht geht vorzeitig in die Sommerferien, da ich nächste Woche mit der BF I GM 10b im Gießener Mathematikum bin.

Im neuen Schuljahr werden wir wieder starten, vielleicht dann zu einem etwas angenehmeren Termin.

Mathe-Förderunterricht am 17. Mai 2011

Im heutigen Förder-Unterricht waren zwei Schülerinnen anwesend. Eine Schülerin beschäftigte sich mit quadratischen Funktionen für die BF II Abschlussarbeit, die andere Schülerin mit der Vorbereitung für eine Klassenarbeit in der BF I (Themen: Flächeninhalte, Geometrie, Satz des Pythagoras usw.).

Mathe ist ein Arschloch?!?

Meiner Meinung nach ist es für Schülerinnen und Schüler wichtig, sich selbst aktiv mit Mathematik (und eigentlich allen Fächern) zu beschäftigen. Niemand lernt Englisch, indem er darin unterrichtet wird; man lernt es nur, wenn man es spricht und schreibt. Dies ist in Mathe genauso.

Darum biete ich jeden Dienstag nachmittag in der 9./10. Stunde (ab 14:45 Uhr) einen freiwilligen Förderunterricht für alle Jahrgangsstufen und Schulformen an. In diesem Unterricht können die Teilnehmer ihre mathematischen Probleme miteinander diskutieren und so gemeinsam zu besseren Ergebnissen gelangen. Selbstverständlich stehe auch ich zur Verfügung, um bei den Fragen zu unterstützen.

Wie gesagt: Dieser Unterricht ist freiwillig und niemand ist verpflichtet, wieder zu kommen, wenn er einmal da war.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑